Gemeinsam handeln

Gemeinsam handeln

Projekte fördern

Projekte fördern

Akteure vernetzen

Akteure vernetzen

Förderung

Im Landesprogramm Wirtschaft werden in der Förderperiode 2014 bis 2020 Mittel des EFRE und der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit ergänzenden Landesmitteln gebündelt.


Am 1. Januar 2014 hat die neue EU-Strukturfondsperiode begonnen. Durch die europäischen Struktur- und Investitionsfonds werden europaweit Programme finanziert, mit denen die "Europa-2020-Strategie" der Europäischen Union für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum umgesetzt werden soll.

Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) werden im Zeitraum 2014 bis 2020 rund 271 Millionen Euro für Projektförderungen in Schleswig-Holstein zur Verfügung stehen. Schwerpunkte der schleswig-holsteinischen EFRE-Strategie sind zielgerichtete Investitionen in eine wachstumsorientierte und nachhaltige Infrastruktur sowie in Vorhaben mit dem Ziel einer nachhaltigen Wertschöpfung.

Nähere Informationen finden Sie unter www.EU-SH.schleswig-holstein.de

Nordsee

Die Nordsee verbindet. Für eine Kooperation der Anlieger gibt es Gründe genug: Stärkung der gemeinsamen maritimen Identität, Vertretung von Interessen gegenüber anderen konkurrierenden Großräumen in Europa und nicht zuletzt Bewältigung gemeinsamer Probleme, von denen viele nicht mehr allein auf nationaler, regionaler oder lokaler Ebene gelöst werden können.

Dabei steht der Erfahrungsaustausch oftmals am Anfang einer aktiven und fortdauernden Partnerschaft zwischen Regionen, aus der sich langfristige Impulse für Politik und Wirtschaft entwickeln.

Wir engagieren uns seit über 20 Jahren im Nordseeraum. Sollten Sie aus den Kreisen Nordfriesland, Dithmarschen, Steinburg oder Pinneberg kommen und Fragen zum oder Projektideen für den Nordseeraum haben, nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Interreg V B-Nordseeprogramm 2014-2020

Das Interreg Nordseeprogramm 2014-2020 ist ein Förderprogramm der EU für die transnationale Zusammenarbeit. Die europäische territoriale Zusammenarbeit ist Teil der Struktur- und Investitionspolitik der Europäischen Union. Eines von 15 transnationalen Programmräumen Europas ist das Nordseeprogramm. Der Programmraum umfasst 49 Regionen Belgiens, Dänemarks, Deutschlands, Großbritanniens, der Niederlande, Norwegens und Schwedens.

Das Programm soll mit seinen vier Prioritäten (Wirtschaftswachstum, Umweltverträgliche Wirtschaft, Klimawandel und Umweltschutz, Umweltverträglicher Verkehr) dazu beitragen, gemeinsame Probleme und Herausforderungen der Nordseestaaten zu lösen. Weitere Informationen zum Interreg V B-Nordseeprogramm finden Sie hier.

Nordseekommission

Seit Ende der 80er Jahre arbeiten politische Vertreter aus mittlerweile über 60 Anrainerregionen in der Nordseekommission zusammen.

Die deutschen Regionen in der Nordseekommission werden durch die Länder Schleswig-Holstein und Niedersachsen sowie die Hansestadt Bremen vertreten. Im Rahmen von verschiedenen Arbeitsgruppen bringen die schleswig-holsteinischen Mitglieder ihre Region ein und entwickeln Ansätze für gemeinsame Projekte auf europäischer Ebene.

Die Themen der Zusammenarbeit reichen von Wirtschafts- und Verkehrsentwicklung, Fischerei und Umwelt bis hin zu Tourismus und Kultur im Nordseeraum. Ein Ziel ist beispielsweise, kleinen und mittleren Unternehmen neue Märkte im Nordseeraum zu eröffnen und dafür die Rahmenbedingungen zu verbessern. Die Entwicklung gemeinsamer Strategien zum Schutz vor Umweltkatastrophen oder gemeinsamer Tourismuspotentiale ist ein weiteres Ziel.

Weiterführende Informationen finden Sie auf den englischsprachigen Seiten der Nordseekommission.

Trilaterale Wattenmeerkooperation

Seit 1978 arbeiten Deutschland, die Niederlande und Dänemark zusammen zum Schutz und Erhalt des Wattenmeeres. Die Kooperation umfasst sowohl die Bereiche Monitoring, Forschung und Management als auch politische Felder.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Zukunftsprogramm Schleswig-Holstein

Im Zukunftsprogramm Schleswig-Holstein standen etwa 1,3 Milliarden Euro an öffentlichen Fördergeldern für die Jahre 2007 bis 2013 bereit, mit denen ein Investitionsvolumen von mehr als drei Milliarden Euro realisiert werden sollte:

  • Für die Wirtschaft und die Regionen im Land.
  • Für mehr Innovation, mehr Wachstum und mehr Beschäftigung.
  • Für Investitionen in Schleswig-Holstein.

Das Zukunftsprogramm Schleswig-Holstein bringt vier Einzelprogramme unter ein Dach:

Mit dem Zukunftsprogramm schuf die Landesregierung einen einheitlichen Förderrahmen, um wirtschaftliche und gesellschaftliche Potenziale zu stärken und innovative Vorhaben zu unterstützen.

Zukunftsprogramm Wirtschaft: Positive Bilanz für die Förderregion Südwest

Die Förderperiode des Zukunftsprogramm Wirtschaft  (ZPW) ging mit dem Jahreswechsel 2013/2014 zu Ende. Nachdem alle Ergebnisse vorliegen, möchten wir als ehemalige Geschäftsstelle des ZPW für die Förderregion Südwest noch einmal Bilanz ziehen und die Erfolge der geförderten regionalen Projekte dokumentieren. In einem rund siebzigseitigen Bildband werden alle Projekte dokumentiert, die im Zeitraum 2007-2013 in unserer Region aus dem ZPW gefördert wurden.

Sie können die Broschüre (14,6 MB) als pdf-Datei herunterladen oder bei uns in gedruckter Form bestellen.